zum Inhalt springen

Erfahrungsberichte und O-Töne

„Nach privatem Nachhilfeunterricht in Zoom war der Beginn des digitalen Semesters aufregend und spannend, aber zunehmend fehlte mir der persönliche Austausch. Per Mail oder telefonisch nahm ich zu anderen Gasthörern Kontakt auf oder verabredete mich zum Austausch im öffentlichen Raum oder privat“

„Gerade in diesen Wochen mit eingeschränkten Möglichkeiten war die Teilnahme am digitalen Studium ein zentraler Bereich im täglichen Leben. Dank der ausgezeichneten Vorbereitung und Durchführung der Online- Lehre durch die Dozentinnen und Dozenten war die Umstellungsphase nur kurz und einer Weiterführung des Studiums stand nichts im Wege. Natürlich hat eine Präsenzveranstaltung eine eigene Attraktivität, aber auch die Onlineveranstaltung zeigten Vorteile beim Zeitmanagement und bei der Vor- und Nachbereitung der Studieninhalte. Es war sehr wertvoll und ein guter Ersatz für die Präsenzlehre in dieser problematischen Zeit“

„Obwohl ich noch berufstätig bin, ist mein Gasthörerstudium ein wichtiger Bestandteil meines Lebens geworden. Die Anregungen, die ich hier erhalte möchte ich nicht mehr missen. Der Vorteil war natürlich die Zeitersparnis, die es mir ermöglichte die Seminare intensiver vor- und nachzubereiten.Trotzdem habe ich das Zusammensein mit den Studierenden und anderen Gasthörern vermisst. Die Konzentration in der Uni ist größer als zu Hause, wo man doch abgelenkter ist. Technisch hat mit Zoom alles super geklappt. Toll fand ich, dass man den Bildschirm teilen kann und alle Informationen vor sich hat. Eine sehr gute Erfahrung!“

„Ich studiere zum ersten Mal im Seniorenstudium. Ich war und bin interessiert zu sehen, wie das online Angebot gestaltet ist und funktioniert. Einige Vorlesungen haben mir gut gefallen. Insbesondere die Interviewvideos mit den Professoren. Beim Online Studium vermisse ich allerdings sehr den persönlichen Kontakt mit anderen (Senioren-)Studierenden. Insofern hoffe ich auf die Teilnahme an Präsenzvorlesungen (nach Corona).“

„Mir war es zum einen wichtig, das Senioren"studium" pausenlos fortzusetzen (quasi gar nicht erst aus der Übung zu kommen, mich anregenden Inhalten zu widmen) und zum anderen, der UzK deutlich zu machen, dass weiterhin Seniorstudierende Interesse haben an den - wenn auch online gegebenen – Veranstaltungen“

„Ich wollte auch in der Pandemie Zeit, die mich sehr auf mich geworfen hat, da plötzlich viele direkte Kontaktmöglichkeiten wie auch kulturelle Veranstaltungen wegfielen, weiterhin mit geistiger Nahrung versorgt werden. Dazu war es ja auch möglich, sich im Seminar über Zoom über die Inhalte mit MitKommilitoninnen und MitKommilitonen auszutauschen. Dabei möchte ich nochmals meinen Dank an Frau Dr. Simone Scharbert aussprechen, die ein so wunderbares Seminar für uns abgehalten hat.“

„Durch Covid 19 sind die Möglichkeiten am kulturellen Leben stark eingeschränkt. Konzerte usw. fallen aus oder können nur unter Corona-Bedingungen besucht werden. Durch die Teilnahme am Sommersemester wurde die geistige Quarantäne durchbrochen. Man beschäftigte sich mit neuen Themenfeldern. Ich hätte mich sonst sicher nicht mit Fragen der Selbstoptimierung befasst. Man kann sagen, Covid19 hatte auch etwas Gutes.“

„Ich bin frisch im Rentenstatus und hatte mich sehr auf das Studium gefreut. Trotz des eingeschränkten Zugangs hatte ich mir eine Vorlesung ausgesucht und habe mich mit ihrem Thema intensiver beschäftigen können. Aufgrund der zu Beginn der Coronakrise entfallenden Aktivitäten war es sehr wichtig für mich, mir mit einer sinnvollen Aktivität eine Art Tagesstruktur geben zu können.“

„Da die Präsenzveranstaltungen aufgrund Corona nicht möglich waren, war das digitale Studium die einzige Möglichkeit, irgendetwas an der Uni Köln zu machen und die Zeit bis zu den Präsenzveranstaltungen zu überbrücken. Habe dann bei den ersten Zoom-Sitzungen festgestellt, dass dies auch eine gute Alternative sein kann, wobei ich die Präsenzveranstaltungen bevorzuge.“

„Ich bin immer wieder gezwungen, mir über Dinge Gedanken zu machen, die ich bisher für selbstverständlich hielt. Dies ist für mich eine Herausforderung und es gibt mir das Gefühl, noch immer gedanklich flexibel und fit zu sein“

„Im Garten wächst das Unkraut, der Wasserhahn tropft weiter still vor sich hin, und größere Reparaturen am Haus werden immer dringender. Ich vertröste auf die Semesterferien, und verspreche im nächsten Semester nur noch höchstens eine Vorlesung zu besuchen. Doch das nächste Vorlesungsverzeichnis kommt bestimmt - und mit ihm die große Versuchung!“

Weitere Erfahrungsberichte von Seniorenstudent*innen finden Sie hier.